Unsere Schulhäuser
Aktuelles
Kooperationspartner
Umweltschule
Goldene Regel
ESIS
Wir über uns
Schulberatung
Kooperation KiTa-GS
Formulare
Termine
Elternvertretung
Schüler-Bücherei
Mittagsbetreuung
Hort Münchaurach
Hort Oberreichenbach
Informationen
Leseförderung FILBY
Aktivitäten 2019/20
Aktivitäten 2018/19
Chronik der Schule
ImpressumDatenschutz
Sitemap


Sie sind Besucher Nummer
seit dem 08. August 2018

 

 Presseinformation 88-19 Landesgeschäftsstelle Eisvogelweg 1 91161 Hilpoltstein www.lbv.de 


 Bayerischer Umweltminister ehrt 152 Umweltschulen 

Thorsten Glauber zeichnet Schulen aus Oberfranken, Unterfranken und Teilen Mittelfrankens für ihre Umweltprojekte aus 

Eggolsheim/Hilpoltstein, 25.11.2019 – In der ersten von drei Auszeichnungsveranstaltungen überreichte der Bayerische Umweltminister Thorsten Glauber den erfolgreich an der Zertifizierung teilgenommenen Schulen die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Nachhaltigkeitsschule für das Schuljahr 2018/2019“ in der Grund- und Mittelschule in Eggolsheim. Der bayerische Umweltminister betont, dass junge Menschen gebraucht werden, um unsere Umwelt zu schützen und den Klimawandel erfolgreich zu bewältigen. Denn nur wenn alle zusammenarbeiten können die Herausforderungen des Klimawandels gemeistert werden. Die Schüler seien ein Vorbild, deren Engagement Mut macht. 

Wieder neuer Rekord 

479 bayerische Schulen werden in diesem Jahr die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Nachhaltigkeitsschule“ erhalten. Das sind wieder deutlich mehr als im Vorjahr (375 Schulen). Für Birgit Feldmann, die Landeskoordinatorin im LBV, ist dabei besonders erwähnenswert, dass alle bayerischen Schularten bei dieser Auszeichnung vertreten sind. Ganz gleich ob Grundschulen, Förderschulen, Mittelschulen, Realschulen, Gymnasien, berufliche Schulen, Wirtschaftsschulen oder private Schulen – in jedem Bereich lässt sich Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung realisieren. 

Auch die Bandbreite der gewählten Themen zeigt, mit welcher Kreativität und Fantasie sich die bayerischen Schulen diesem Bereich widmeten: Ob bei Aktivitäten zum Insektenschutz, zum Erhalt der biologischen Vielfalt, zum verantwortungsvollen Umgang mit Plastik, zum Klimaschutz oder zur strukturellen Verankerung von Nachhaltigkeit in der Schule – die Schulen entwickelten mit hohem Engagement Maßnahmen, um das Thema Nachhaltigkeit in der Schule erlebbar werden zu lassen. „Den vielen derzeit ohnehin sehr engagierten Schülerinnen und Schülern boten diese nachhaltigen Projekte somit zusätzliche Möglichkeiten, sich direkt vor Ort für die Umwelt einzusetzen“, so Birgit Feldmann. 

Kurzbeschreibungen zu den einzelnen Schulprojekte sind unter www.lbv.de/umweltschule, Schuljahr 2018/2019, zu finden. 

Umweltschule in Europa / Internationale Nachhaltigkeitsschule 

Die Auszeichnung erhalten Schulen, die innerhalb eines Schuljahres an zwei Projekten zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit arbeiten und dabei zeigen, wie sie durch Verhaltensänderungen sowie konkrete Umsetzungsmaßnahmen an ihrer Schule zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt beitragen. Schulen, die schon länger dabei sind, verankern so zunehmend Nachhaltigkeitsaspekte im Schulleben. Eine Jury aus Vertretern des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, der Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen sowie des LBV als Koordinator dieser Auszeichnung entscheidet über die Vergabe des Titels. 

Die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Nachhaltigkeitsschule“ wird jeweils für ein Schuljahr vergeben. Viele Schulen sind schon über 10 Jahre dabei, um das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit konsequent ins Schulprofil einzubauen. 

_____________________________________________________________________________________________________________________ 

 

91086 Aurachtal, Grundschule Aurachtal, Schulstraße 13

Eine Bienenwiese entsteht/ Ein Bienevolk zieht ein, Insekten im Fokus: Wir schaffen Lebensräume

Oktober 2019 habe ich die Schule als Schulleiterin übernommen. Mit dem Kollegium wurde der Nachhaltigkeitsgedanke besprochen, mit dem Ziel den Kindern die nähere Umgebung und die Möglichkeiten, Bienen und Natur zu schützen näher zu bringen.
Ein Schülervater, der über die maschinellen Möglichkeiten verfügt und in der Saatgut-Branche tätig ist bot uns einen Acker an, der im Frühjahr 2019 umgebrochen und eingesät wurde. Momentan können wir die Pflanzen beobachten und schauen, was auf der Wiese im Vergleich zum angrenzenden Acker wächst.

Im Mai 2019 zog das erste Bienenvolk an die Schule. Die Kinder der Arbeitsgemeinschaften Wald/fit4Future arbeiten mit dem Imker zusammen. Zunächst stand das Kennenlernen der Bienen im Vordergrund. Jetzt nachdem die Angst weg ist, werden die Kinder beim Füttern und Pflegen mit einbezogen. Im Herbst/ Winter werden neue Rahmen gebaut, die Theorie vertieft und gebastelt.

page66image3268524880page66image3268525088

, , Insekten im Fokus: Wir schaffen Lebensräume

Seit dem Schuljahr 2016/17 gibt es an der Schule eine Schulwald-AG, die am Nachmittag stattfindet. Sie wird von zwei Lehrkräften betreut und findet zum großen Teil in Zusammenarbeit mit der Revierförsterin statt. Im Rahmen der Wald-AG beschäftigen wir uns mit der Thematik Klimagerechtigkeit und wie sie umgesetzt werden kann und bereiteten die Pflanzaktion für den Schulwald vor.
Folgende Themenschwerpunkte wurden, bzw. werden besprochen:

Ø Was weißt du über die globale Erwärmung?
Ø Die globale Erwärmung und ihre Folgen für die Umwelt
Ø Was ist eigentlich Klimagerechtigkeit und wie kann man sie umsetzen?
Ø Was können Bäume gegen den Klimawandel tun
Ø Vorträge vor den Mitschülern über Umweltveränderungen, die durch die globale Erwärmung entstehen

Ø Planung, Vorbereitung und Durchführung der Pflanzaktion Schulwald.

page66image3268696576

 

 


GRUNDSCHULE AURACHTAL  |  verwaltung@grundschule-aurachtal.de